"Muss ein bisschen runterkommen"

Erschöpfung: Roger Cicero fällt bis Jahresende aus

+
Roger Cicero.

Hamburg - Musiker Roger Cicero (45) hat wegen eines akuten Erschöpfungssyndroms mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung seine Termine bis Jahresende abgesagt.

Roger Cicero ist gestorben: Der Sänger starb am Gründonnerstag an einem Hirnschlag.

Er sei unfassbar traurig, dass er ausgerechnet zur Veröffentlichung seines Live-Albums „Cicero Sings Sinatra“, an dem er über ein Jahr gearbeitet habe, komplett ausfalle, teilte das Management des in Hamburg lebenden Sängers am Mittwoch mit. „Er braucht jetzt einfach eine ganze Zeit lang Ruhe und muss ein bisschen runterkommen“, sagte Karin Heinrich vom Management. Das Album anlässlich des 100. Geburtstages von Frank Sinatra (1915-1998) am 12. Dezember erscheint an diesem Freitag.

„Zu viele Termine, zu viele Konzerte, zu viele Verpflichtungen“, hieß es in der Mitteilung. Auch in der nächsten Zeit hätte Cicero unter anderem „viele Promotion-Termine“ gehabt, berichtete Heinrich. Er freue sich aber schon auf die bevorstehende Tour, die im April nächsten Jahres starten soll.

Cicero hatte für Deutschland 2007 beim Eurovision Song Contest (ESC) gesungen und mit „Frauen regier'n die Welt“ den 19. Platz belegt. Zu seinen Markenzeichen gehört der obligatorische Hut - gerade kürte ihn die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte in Düsseldorf zum „Hutträger des Jahres 2015“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.