"Er sollte sich nichts vorwerfen"

ESC-Finalistin Ann Sophie nimmt Kümmert in Schutz

+
Ann Sophie war sichtlich verwirrt, dass sie nach dem Verzicht von Andreas Kümmert Deutschland beim ESC vertreten wird.

Berlin - Nach dem Eklat beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest  (ESC) hat sich Finalistin Ann Sophie vor den ursprünglichen Gewinner Andreas Kümmert gestellt.

„Er sollte sich keine Vorwürfe machen, nur weil er sich selbst treugeblieben ist“, sagte die Musikerin der Deutschen Presse-Agentur. „Ich finde, man sollte es ihm nicht übelnehmen.“ „Er ist ein Wahnsinnssänger und ich schätze ihn sehr. Es wäre schrecklich gewesen, wenn er sich dazu gezwungen hätte, einfach weiterzumachen“, sagte die 24-jährige Hamburgerin über den „Voice-of-Germany“-Gewinner.

Kümmert, der am Donnerstagabend vom Publikum zum Sieger bestimmt wurde, schlug am Ende der ARD-Show „Unser Song für Österreich“ die Teilnahme am ESC-Finale aus. „Ich bin nicht wirklich in der Verfassung, diese Wahl anzunehmen“, sagte der 28-Jährige. Damit wird die Zweitplatzierte Ann Sophie Deutschland am 23. Mai in Wien vertreten. Sie wird mit ihrem souligen Popsong „Black Smoke“ antreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.