Essen als Performance: Künstler kocht im Museum

+
Kochen ist Kunst: Ess-Performance von Conor Gilligan. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Für Kunst und Essen gilt gleichermaßen: Es ist Geschmackssache. Deshalb liegt es wohl nahe, beides zu verbinden. Der Künstler Conor Gilligan macht das seit einiger Zeit in der Bremer Weserburg.

Jeden Mittwochmittag tischt er im ehemaligen Restaurant des Museums für moderne Kunst vegane Gerichte auf - alles garantiert selbst gemacht, vom Essen bis zur Inneneinrichtung.

Ein begnadeter Koch war Gilligan jedoch nicht von Anfang an. "Vor zwei Jahren haben die Leute noch gesagt, mein Essen schmeckt interessant", sagt er. Seither muss er sich verbessert haben, denn sein Mittagstisch ist immer gut besucht.

Als Gastronomie will Gilligan das Projekt "zum penGwyn" aber nicht verstanden wissen, sondern als kulinarische Performance ähnlich der Eat Art von Daniel Spoerri. Und deshalb hat das Ganze auch im August ein Ende. Dann widmet sich Gilligan dem nächsten Kunstprojekt.

Infos zum Kochprojekt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.