Estella Warren: Der Absturz der heißesten Frau der Welt

+
Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere: Estella Warren im Juli 2001 bei der Premiere des Hollywoodfilms “Planet der Affen“.

Los Angeles - Sie hätte ein Superstar werden können. Jetzt droht ihr der Knast. Die Rede ist von Model und Schauspielerin Estella Warren (32). Der Absturz der ehemals heißesten Frau der Welt:

Ihr wunderschönes Gesicht zierte die Titelblätter DER großen Fashion- und Lifestylemagazine: Sports Illustrated, Vogue, Vanity Fair, Marie Claire, Elle oder GQ. Außerdem konnte ihr kanadischer Traumkörper auf dem Cover des Luxus-Reizwäschekatalogs Victoria’s Secret bewundert werden. Im Jahr 2000 dann die Krönung: Das US-Männermagazin Maxim wählte Estella auf den ersten Platz der hundert heißesten Frauen des Planeten. Fernsehzuschauer auf der ganzen Welt kennen sie noch aus einem legendären Werbespot: Als Rotkäppchen verkleidet klaut sie eine Flasche des Edel-Parfums "Chanel No 5". Unter diesem Link finden Sie den legendären Spot.

Dann schien es so, als würde Estella auch als Schauspielerin durchstarten. 2001 spielte sie eine größere Rolle in der Neuverfilmung des Science-Fiction-Klassikers “Planet der Affen“. Der Streifen wurde ein riesiger Erfolg an der Kinokasse.

Dann der erste künstlerische Fehltritt: Estella spielte im Rennfahrer-Film "Driven" mit Sylvester Stallone und Verona Feldbusch. Ein Mega-Flop! Für ihren Auftritt in dem Machwerk erhielt Estella Warren 2002 die ungeliebte Auszeichnung Goldene Himbeere als schlechteste Nebendarstellerin. Es folgten Auftritte in Filmen, die keinen mehr interessierten: Kangaroo Jack (2003) wurde von Kritikern verrissen. Trespassing (2004) kam in Deutschland nicht mal ins Kino.

Estella Warren: Die besten Bilder des sexy Topmodels

Estella Warren: Die besten Bilder des sexy Topmodels

Trotzdem schien es immer noch so, als ob Estella Warren irgendwann den Durchbruch schaffen könnte. Immerhin ergatterte sie Auftritte in Top-TV-Serien wie "Die wilden 70er" oder "Law&Order". Anfang des Jahres trat sie im Musikvideo zu "I Need A Doctor" von Dr. Dre und Eminem auf. Der Song schaffte es in den USA kürzlich auf Platz 3 der Billboard Charts.

Doch Ende Mai legte Estella einen Auftritt hin, der selbst Skandalnudeln wie Lindsay Lohan ziemlich blass aussehen lässt: Betrunken demolierte sie Autos, schlug einen Polizisten und türmte aus der Polizeiwache. Nun droht Warren nach einer Anklage wegen Trunkenheit am Steuer und Widerstand gegen die Polizei eine mehrmonatige Haftstrafe. Wie das Promi-Portal “People.com“ berichtet, musste die 32-jährige Kanadierin jetzt in Los Angeles vor Gericht erscheinen. Ihr wird neben Trunkenheit auch Fahrerflucht und der Angriff auf einen Polizisten vorgeworfen. Sie könnte im schlimmsten Fall bis zu sechs Monate hinter Gitter kommen, hieß es. Es geht um einen nächtlichen Vorfall Ende Mai in Los Angeles. Estella Warren soll stark berauscht versucht haben, aus der Polizeiwache zu flüchten, hatte die Polizei dazu mitgeteilt. 2007 war sie schon einmal wegen Trunkenheit am Steuer schuldig gesprochen worden.

Kriegt Estella noch mal die Kurve? Oder bleibt sie lebenslang das, was man im Fußball als "ewiges Talent" bezeichnet? Zu wünschen wäre es der wunderschönen Kanadierin, dass sie doch noch mal den Durchbruch schafft.

fro/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.