Deutscher Sänger vertritt Lettland beim ESC

+
Der deutsche Sänger Jöran Steinhauer (2. v.li.) tritt mit seiner Band "Aarzemnieki" für Lettland beim Eurovision Song Contest an.

Ventspils - Der deutsche Sänger Jöran Steinhauer wird Lettland zusammen mit seiner Band beim Eurovision Song Contest vertreten. Er hatte in seinem Wahlland schon einmal einen Hit gelandet.

Der deutsche Sänger Jöran Steinhauer und seine Band „Aarzemnieki“ (Ausländer) vertreten Lettland beim Eurovision Song Contest (ESC) im Mai in Dänemark. Die vierköpfige Gruppe setzte sich mit dem Song „Cake to bake“ in der Nacht zum Sonntag in der Ostseestadt Ventspils beim nationalen Vorentscheid des baltischen EU-Landes gegen elf Konkurrenten durch.

„Danke, Lettland. Ich weiß das zu schätzen“, sagte Steinhauer auf Lettisch nach der im Fernsehen übertragenen Entscheidung, die von einer Jury und dem Publikum getroffenen wurde. Der in Riga lebende Deutsche landete bereits zur Euro-Einführung mit dem Abschiedslied „Paldies Latinam“ (Danke kleiner Lats) einen Hit in Lettland.

„Aarzemnieki“ müssen sich in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen noch im Halbfinale für die Endrunde des ESC am 10. Mai qualifizieren. Lettland nahm erstmals 2000 am ESC teil und gewann den Wettbewerb 2002 mit Marie N. („I Wanna“). 2013 scheiterte das lettische Beatbox- und Vocalduo PeR im Halbfinale.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.