Eurovision Song Contest: So funktioniert der neue Vorentscheid

+
Stefan Raab zieht bei „Unser Star für Oslo“ die Fäden und fungiert in der Show als Jurypräsident

Köln - Nach mehreren deutschen Debakeln beim Eurovision Song Contest haben die Veranstalter des nationalen Vorentscheids die Spielregeln abermals geändert. So funktioniert er.

2009 hatte die ARD die deutschen Vertreter (Alex Swings Oscar Sings) hinter verschlossenen Türen selbst bestimmt, in den Jahren davor gab es jeweils eine Vorausscheid-Liveshow, an deren Ende die Zuschauer abstimmten. Heuer geht eine ganze Showreihe über gleich zwei Kanäle, denn die ARD und Pro7 suchen gemeinsam Unser Star für Oslo, wie die Grandprix-Castingshow heißt. Das neue Konzept ist recht kompliziert, weshalb wir die wichtigsten Fragen klären.

Bilder: Der Eurovision Song Contest in Moskau

Bilder: Der Eurovision Song Contest in Moskau

  • Wie kam es zur Zusammenarbeit zwischen der ARD und Pro7? Der in Deutschland für den Song Contest zuständige Norddeutsche Rundfunk suchte für den Neuanfang einen kompetenten Partner – und fand ihn in Stefan Raab. Der Pro7-Entertainer hat im Jahr 2000 selbst recht erfolgreich (Platz fünf) am Eurovision Song Contest teilgenommen und 2004 mit Max Mutzke (Platz acht) einen guten Kandidaten ins Rennen geschickt. Seit 2005 veranstaltet Raab zudem den Bundesvision Song Contest. Wer sind die Kandidaten, die heuer beim Vorentscheid antreten? Aus 4500 Bewerbungen wurden 20 Kandidaten ausgewählt, die sich nun in den Liveshows dem Urteil der Juroren und der Zuschauer stellen. Die Identität der Kandidaten halten die Sender noch geheim. Es soll sich dabei um weitgehend unbekannte Nachwuchskünstler handeln. Laut Pro7 treten in der ersten Show je fünf Männer und Frauen gegeneinander an: „von der 18-jährigen Schülerin aus Hannover, über den 24-jährigen Landschaftsbauer aus Bergisch-Gladbach bis zum 31-jährigen Berufsmusiker aus München“.
  • Wer sitzt in der Jury? Vor den Kulissen von Unser Star für Oslo fungiert Stefan Raab als Jurypräsident. In jeder Liveshow erhält er ­Unterstützung von je zwei prominenten Gastjuroren. In der Sendung am Dienstag sind das die Rock- und Popmusiker Marius Müller-­Westernhagen und Yvonne Catterfeld. In den nächsten Wochen werden unter anderen Sarah Connor, Jan Delay, Barbara Schöneberger, Xavier Naidoo und die Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß die Kandidaten bewerten.
  • Wer entscheidet übers Weiterkommen? Von der ersten Ausscheidungsshow bis zum Vorentscheid-Finale haben die Zuschauer das letzte Wort: Sie stimmen per Voting ab, welche Kandidaten in die nächste Runde kommen und wer letztlich Deutschland in Oslo vertreten wird. Beim Vorentscheid-Finale gibt es noch eine Besonderheit: Die Zuschauer bestimmen zunächst das Lied für Oslo und dann den Kandidaten, der es singen soll.
  • Wer moderiert die Vorentscheid-Sendungen? Weil Stefan Raab in der Jury eingebunden ist, kann er die Sendungen nicht selbst moderieren. Das erledigen ­Sabine Heinrich vom nordrhein-westfälischen Jugend­radio 1Live und Matthias Opdenhövel, der auch die Pro7-Show Schlag den ­Raab moderiert.
  • In welchem Rahmen findet der Vorentscheid statt? Veranstaltungsort für alle Vorrundenshows – egal, auf welchem Sender sie ausgestrahlt werden – ist ein Studio in Köln. Es bietet 1000 Zuschauern Platz.
  • Welches Ziel verfolgen die Veransalter? Stefan Raab hat als Ziel ausgegeben: Deutschland soll am 29. Mai in Oslo einen Platz unter den besten zehn erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.