Eurovision Song Contest: Lena favorisiert Berlin

+
Berlin, wir fahren nach Berlin: Ginge es nach lena, so würde der Eurovision Song Contest 2011 in der Hauptstadt stattfinden.

Berlin - Lena Meyer-Landrut will ihren Titel vom Eurovision Song Contest im nächsten Jahr am liebsten in Berlin verteidigen. Das sagte sie in einem Radio-Interview.

"Wenn ich jetzt entscheiden könnte, dann würde ich mich wahrscheinlich für die Hauptstadt entscheiden, weil das für mich plausibel klingt. Hauptstadt ist irgendwie immer gut", sagte sie im Interview mit der NDR-Radioshow N-Joy, wie auch die "BZ" (Samstag) berichtete. "Hannover ist natürlich auch total geil", erklärte Lena. Für ein Gesamtbild von Deutschland wäre Berlin aber "ganz cool", sagte die 19-Jährige aus Hannover.

Lena nackt - als Komparsin im Pool

Lena nackt - als Komparsin im Pool

Nach dem Sieg von Lena darf Deutschland am 14. Mai 2011 den Eurovision Song Contest ausrichten, die ARD ist Gastgeber der Sendung. Der Austragungsort steht noch nicht fest. Die Städte Hannover, Hamburg, Köln und Berlin haben sich ins Rennen gebracht.

Umjubelter Empfang für Lena

Umjubelter Empfang für Lena

Beim 55. Eurovision Songcontest im Mai in Oslo landete Lena mit ihrem Song "Satellite" auf dem ersten Platz, 28 Jahre nach dem Sieg von Nicole mit "Ein bisschen Frieden" im Jahr 1982.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.