"Ich fühle mich geehrt"

Eurovision Song Contest: Sido in deutscher Jury

+
Der Berliner Rapper Sido sitzt in der deutschen ESC-Jury.

Hamburg - In der deutschen Jury für den Eurovision Song Contest wird auch Sido sitzen. Das teilte der NDR am Donnerstag mit. Der Berliner Rapper sagte, er fühle sich geehrt.

Der Berliner Rapper Sido gehört in diesem Jahr der deutschen Jury für den Eurovision Song Contest (ESC) an. Neben dem 33-Jährigen werden der Musiker Andreas Bourani („Nur in meinem Kopf“), die Songwriterin Madeline Juno, Jennifer Weist von der Rock-Band Jennifer Rostock sowie Talentscout Konrad Sommermeyer die Jury-Punkte vergeben, wie der NDR am Donnerstag in Hamburg mitteilte. „Ich fühle mich geehrt und werde den Job mit bestem Gewissen ausführen“, erklärte Sido. Die nationalen Jurys vergeben beim ESC 50 Prozent der Punkte, die anderen 50 Prozent kommen von den TV-Zuschauern. Das ESC-Finale findet am 10. Mai in Kopenhagen statt. Für Deutschland tritt die Band Elaiza mit dem Song „Is It Right“ an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.