Kevin Russell: Entzug in Haft 

Ex-Böhse-Onkelz-Sänger will normales Leben

+
Ex-„Böhse-Onkelz“-Sänger Kevin Russell ist jetzt clean.

Stuttgart - Ex-„Böhse-Onkelz“-Sänger Kevin Russell (49) hat in der Haft einen Entzug gemacht. Doch er leidet unter den Folgen seines jahrzehntelangen Drogen- und Alkoholmissbrauchs.

Ich habe keinen Geruchssinn mehr, keinen Geschmacksinn, Nebenhöhlen im Arsch. Das habe ich mir alles weggeschossen“, sagte Russell, der 2010 wegen Körperverletzung und Unfallflucht zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, dem am Mittwoch erscheinenden Magazin „Metal Hammer“. Im Gefängnis habe er einen Entzug gemacht. „Dieser schöne Traum vom cleanen Leben war immer da. Aber ich konnte ihn nie realisieren.“ Nun wolle er ein normales Leben führen.

Der Musiker hatte am Silvesterabend 2009 im Drogenrausch mit Tempo 232 auf der Autobahn von Wiesbaden nach Frankfurt einen schweren Autounfall verursacht, zwei junge Männer waren lebensgefährlich verletzt worden. Das Landgericht Frankfurt verurteilte ihn im Oktober 2010 zu zwei Jahren und drei Monaten Haft.

Ich will meinem Sohn endlich der Vater sein, den er sich und ich mir selbst wünsche“, sagte er: „Ich möchte den Leuten zeigen, dass es noch einen anderen Kevin gibt.“ Russell lebt seit seiner Entlassung aus der Haft in Baden-Württemberg und tritt mit einer neuen Band auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.