Hannover

Ex-GZSZ-Star Mustafa Alin verhaftet: Jetzt drohen ihm mehrere Jahre Gefängnis

Mustafa Alin, früher ein Star bei GZSZ, wurde vom Amtsgericht Hannover per Haftbefehl gesucht.
+
Das Amtsgericht Hannover hatte gegen den Ex-GZSZ-Star Mustafa Alin einen Haftbefehl erlassen.

Der Schauspieler und Corona-Leugner Mustafa Alin wurde von der Polizei verhaftet. Nun drohen ihm im schlimmsten Fall mehrere Jahre Gefängnis.

Hannover – Am 23. September blieb Mustafa Alin seiner Gerichtsverhandlung unentschuldigt fern. Daraufhin hatte das Amtsgericht Hannover einen Haftbefehl gegen den 44-Jährigen erlassen*. Am Samstag, dem 16. Oktober, gelang den Ermittlern die Festnahme des ehemaligen „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Darstellers. Laut Amtsgericht sitzt Mustafa Alin derzeit in der JVA Hannover. Ihm werden mehrere Straftaten vorgeworfen.
Welche Gesetze Mustafa Alin gebrochen hat und welche Strafe ihm nun droht, verraten unsere Kollegen von 24hamburg.de*.

Bekannt geworden ist Mustafa Alin durch seine Rolle in der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Zwischen 2012 und 2017 spielte er den Späti-Verkäufer Mesut Yildiz. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist der 44-Jährige vermehrt als Corona-Leugner in Erscheinung getreten. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.