Ex-"Harry-Potter"-Star bringt sich ins Spiel

Daniel Radcliffe als Bond-Bösewicht? "Das wäre klasse"

+
Der britische Schauspieler Daniel Radcliffe wurde vor allem durch seine Hauptrolle in den "Harry Potter"-Verfilmungen weltbekannt.

London - Der britische Schauspieler Daniel Radcliffe ("Harry Potter") könnte sich vorstellen, in einem James-Bond-Film mitzuspielen - als 007-Gegner.

"Ich glaube, ich wäre als Bond eher ungeeignet. Ein James-Bond-Bösewicht, das wäre klasse! Aber als Held in diesen Filmen sehe ich mich eher nicht", sagte der 27-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Er sei "nie ein riesiger Bond-Fan" gewesen, aber er finde es großartig, wie Daniel Craig ihn spiele.

Für sich selbst hat er andere Ideen. Eine entspringt einem Roman des russischen Schriftstellers Michail Bulgakow: "In meinem Lieblingsbuch 'Der Meister und Margarita' gibt es eine große, schwarze Katze, die Wodka trinkt und mit einer Pistole schießt. Die würde ich liebend gern spielen oder ihr wenigstens meine Stimme leihen." Auch in seinem neuen Film "Swiss Army Man" hat Radcliffe eine ausgefallene Rolle: Er spielt eine sprechende Leiche mit starken Blähungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.