Gerhard Schröder ganz privat

Ex-Kanzler: Zu Hause anstrengender als im Büro

+
Mit 68 Jahren ist Altbundeskanzler Gerhard Schröder zu der Erkenntnis gekommen, dass die Tätigkeit als Hausfrau ein schwerer Job ist.

Berlin - Mit 68 Jahren ist Altbundeskanzler Gerhard Schröder zu der Erkenntnis gekommen, dass die Tätigkeit als Hausfrau ein schwerer Job ist.

„Ich hatte keine Vorstellung davon, was an Leistungen erbracht werden muss, wenn Kinder im Haushalt sind“, sagte Schröder der „Bild am Sonntag“. „Insofern habe ich mehr Respekt vor dem bekommen, was eine Hausfrau leistet - das ist wirklich eine Menge.“

Der SPD-Politiker muss sich wegen der zeitraubenden Kandidatur seiner Frau Doris für den niedersächsischen Landtag inzwischen häufiger um die beiden Kinder und die Organisation ihrer Betreuung kümmern. Beruflich ist er unter anderem noch als Aufsichtsratschef des Erdgasleitungsbetreibers Nord Stream tätig.

„Ohne Zweifel - ein Tag zu Hause ist anstrengender“ (als einer im Büro), sagte Schröder. „Kinderbetreuung verlangt ein gehöriges Maß an Disziplin und Zeit. Ich kann nicht ausschlafen, wenn die Kinder in die Schule müssen. Und ich muss auch pünktlich beim Abholen sein.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.