Nach Pornos: Schaffrath neidisch auf Sibel Kekilli?

+
Michaela Schaffrath (links) und Sibel Kekilli waren früher Pornodarstellerinnen.

Hamburg - Michaela Schaffrath möchte nicht mehr als Pornodarstellerin bekannt sein. Sie ärgert es, dass sie im Gegensatz zu Sibel Kekilli nach wie vor auf ihre Vergangenheit reduziert wird.

Schauspielerin und Ex-Pornodarstellerin Michaela Schaffrath hat sich Sibel Kekilli zum Vorbild genommen. “Ich habe kein Problem mit meiner Vergangenheit“, sagte sie dem Magazin Prinz laut Vorabbericht vom Montag. Es nerve sie aber, wenn sie auf zwei Jahre ihres Lebens reduziert werde. “Sibel Kekilli nennt heute auch keiner mehr die Ex-Pornodarstellerin. Dabei hat sie wohl mehr Filme gedreht als ich. Insofern ist sie mein Vorbild.“

Sie sei inzwischen erstmals in der Lage, von ihrer Schauspielerei zu leben. “Es gibt 5.000 Schauspieler in Deutschland und davon können zwei Prozent von diesem Job leben. Ich habe in den letzten zehn Jahren nicht dazu gehört.“ Schaffrath drehte Ende der 1990er unter dem Pseudonym Gina Wild Pornofilme.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.