Ex-Talking Head verklagt Gouverneur

+
Ex-Talking Head David Byrne verklagt Gouverneur.

Miami - Ex-Talking-Heads-Sänger David Byrne hat den Gouverneur des US-Staats Florida auf eine Million Dollar Schadensersatz verklagt. Es geht um Wahlwerbung.

Ser Grund für die Klage: der Gouverneur soll einen Song der Band unerlaubt in einem Wahlwerbespot verwendet haben. Gouverneur Charlie Crist hatte der Klageschrift zufolge das Lied “Road To Nowhere“ in einer Online-Anzeige gegen seinen mutmaßlichen Konkurrenten bei der Wahl um einen vakanten Senatssitz in Washington, Mario Rubio, verwendet. Crist kandidiert als unabhängiger Kandidat. Byrne sagte in einer Erklärung, er würde Ansehen bei seinen Fans verlieren, würde er die Verwendung seiner Lieder in Werbung zulassen.

Beim letzten Präsidentenwahlkampf hatte Jackson Browne den republikanischen Kandidaten John McCain verklagt, weil der sein Lied “Running On Empty“ unerlaubt einsetzte. Die Klage wurde beigelegt und die Republikaner versprachen zudem, keine Musik mehr ohne Erlaubnis der Urheber zu verwenden. Die Talking Heads entstanden 1974 als eine Punk-Band und entwickelten sich bis zu ihrer Auflösung 1991 zu einer der einflussreichsten Gruppen mit Ambitionen in Avantgarde, World Music und Art Rock.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.