Trauer um den Schauspieler (77)

Ex-"Tatort"-Kommissar Karl-Heinz von Hassel gestorben

+
Trauer um Karl-Heinz von Hassel. 

Hamburg - Action war sein Ding nicht, er ermittelte beharrlich und unspektakulär in Frankfurt. 17 Jahre lang war Karl-Heinz von Hassel als "Tatort"-Ermittler im Einsatz. Jetzt starb der Mann mit der Fliege.

Sein Markenzeichen war die Fliege: Stets korrekt gekleidet, beharrlich und eher unspektakulär ermittelte Karl-Heinz von Hassel als Kommissar Edgar Brinkmann in „Tatort“-Krimis des Hessischen Rundfunks. Fast 30 Mal war er zwischen 1985 und 2001 in Frankfurt am Main im Einsatz, bis er den Dienst quittieren musste, weil das Ermittlerteam verjüngt wurde. Später folgte noch die Reihe „Fliege kehrt zurück“. Am Dienstag ist der wandlungsfähige Hanseat, der bis zuletzt auf der Bühne stand, überraschend nach kurzer schwerer Krankheit in Hamburg gestorben, wie seine Ehefrau Karin von Hassel der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bestätigte.

Noch Anfang April stand Karl-Heinz von Hassel neben Anita Kupsch in der Komödie „Golden Girls“ im Essener Theater im Rathaus auf der Bühne, sollte hier Anfang Mai erneut in der Rolle auftreten. „In den vergangenen Jahren hat mein Mann fast nur noch Theater gespielt, stand in Düsseldorf, Hannover und Essen auf der Bühne“, sagte seine Ehefrau. Die beiden waren seit 53 Jahren verheiratet, haben einen gemeinsamen Sohn (51) und zwei Enkelkinder.

Geboren wurde Karl-Heinz von Hassel am 8. Februar 1939 in Hamburg als Sohn eines kaufmännischen Angestellten. Zunächst machte er eine Ausbildung als Außenhandelskaufmann bei einer Import- und Exportfirma, bevor er sich für seinen Traumberuf Schauspieler entschied.

Erste Berufserfahrungen sammelte Hassel als Regieassistent und Schauspieler an verschiedenen Landesbühnen. 1960 erhielt er in Gustaf Gründgens' berühmter Filmversion von Goethes „Faust“ die Rolle des Erzengels Michael.

Es folgten Stationen bei verschiedenen Theaterbühnen, darunter Schleswig, Bielefeld und Konstanz, Engagements führten ihn nach Bremen, Stuttgart und Hamburg. Als sich die Fernsehrollenangebote Mitte der 60er Jahre häuften, drehte er der Bühne zunehmend den Rücken. Neben „Tatort“-Folgen war Hassel auch in Literaturverfilmungen zu sehen. Mitte der 70er entdeckte ihn der legendäre Filmemacher Rainer Werner Fassbinder, in dessen Filmen „Die Ehe der Maria Braun“, „Lola“ und „Lili Marleen“ er mitspielte.

Die Arbeit mit Fassbinder führte auch zu Engagements bei dem Szene-Filmer Walter Bockmayer, der Hassel in den 80ern für die Streifen „Kiez“ und „Die Geierwally“ holte. Unter der Regie von Franz Peter Wirth drehte er Ende der 70er den Vierteiler „Wallenstein“ nach Golo Manns Biografie oder auch die Serie „Die Buddenbrooks“ in elf Teilen. Hanseatisch war auch die Kaufmanns-Serie „Engels & Consorten“ vom NDR Mitte der 80er Jahre.

Die Tatort-Teams im Überblick

Damit Sie, liebe User, nicht den Überblick verlieren, zeigen wir die Teams alle geordnet nach der Anzahl der bisherigen Folgen. (Stand: 24.08.2014) © dpa
Franken ab 2014/15 (BR): Konrad Wagner (Fabian Hinrichs, rechts im Bild), Paula Wiesner (Dagmar Manzel, links im Bild) sowie Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) und Klaus Dieter Schatz (Frank-Markus Barwasser) © dpa
In der Mainmetropole Frankfurt treten im Frühjahr 2015 Margarita Broich (verheiratet mit Ex-Kommissar Martin Wuttke) und Wolfram Koch an. Die beiden sind die Nachfolger von Joachim Król und Nina Kunzendorf. © dpa
Frankfurt: Mit voraussichtlich einem Fall ist der seit 2011 aktive Frank Steier (Joachim Król) 2015 noch im Einsatz. © dpa
Weimar: Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) seit 2013. © dpa
Das jüngste Team unter den Ermittlern: Ende 2014 kommt der zweite Fall mit Friedrich Mücke (Mitte), Alina Levshin und Benjamin Kramme, der sich vorstellen kann, Kommissar auf Lebenszeit zu werden, „wenn die Bücher toll sind“. © mdr/Marco Prosch
Sie starteten 2013 in Hamburg und suchten einen Feuerteufel. Mittlerweile sind Wotan Wilke Möhring und die bezaubernde Petra Schmidt-Schaller in ganz Norddeutschland unterwegs. Und es knistert … © ard
Mit einem actionreichen ­Fall gaben Til Schweiger und Fahri Yardim 2013 ­ihren Einstand. © dpa
Saarbrücken seit 2013: Jens Stellbrink (Devid Striesow) und Lisa Marx (Elisabeth Brück). © dpa
Er macht es einem nicht leicht, ihn zu mögen: Jörg Hartmann spielt den sperrigen Kommissar Peter ­Faber, der in Dortmund an der Seite von Anna Schudt auf Verbrecherjagd geht. Im Pott kämpft er mit seiner traumatischen Vorgeschichte. © wdr/ Herby Sachs
Luzern seit 2011: Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer). © swr/SF
Ihre Tage sind gezählt: Der letzte Tatort mit Simone Thomalla und Martin Wuttke wird im Sommer 2015 ausgestrahlt. Zuvor geht es im bereits abgedrehten Fall um den Mord an einen Abfallunternehmer. Die Nachfolge ist noch ungewiss. © dpa
Die beiden haben sich gut zusammengerauft! Felix Klare und Richy Müller (l.) überzeugen als Stuttgarter Schnüffler und verbinden brisante Fälle mit dem richtigen Schuss Privatsphäre. Seit 2008 stehen sie als die Kommissare Bootz und Lannert im Dienst des SWR. © swr/jander
Als Kommissar Klaus ­Borowski ermittelt der Wahlmünchner Axel ­Milberg in seiner Heimatstadt Kiel. An seiner Seite Sibel Kekilli, seine computeraffine Kollegin, mit der er seit 2003 zum festen Ensemble der Tatort-Ermittler gehört. © dpa
Sie sind die Quoten-Könige im bundesdeutschen Tatort-Ensemble. Die klamaukigen Fälle der Münsteraner Thiel (Axel Prahl, r.) und Boerne (Jan Josef Liefers) stehen auf der Hitliste ganz oben. © wdr/ Michael Böhme
Ihre Fälle kommen bisweilen schon recht betulich daher. Dennoch gehört das Bodensee-Team um Eva Mattes (Foto) und Sebastian Bezzel zu einem der etabliertesten Gespanne des Sonntagabendkrimis. Seit 2002 ist Mattes am Start. © swr/ Peter Hollenbach
Berlin seit 1999 : Till Ritter (letzter Fall am 9.2.2014) und Felix Stark (nur noch ein Fall): Dominic Raacke (li.) und Boris Aljinovic. © rbb/Julia von Vietinghoff
Meret Becker und Mark Waschke legen im Frühjahr 2015 als Berliner Ermittler-Team los. Zuvor gibt es einen letzten Solofall für Boris Aljinovic, der nach dem vorzeitigen Ausstieg seines Kollegen Dominic Raacke noch einmal allein auf Täterfang geht. © dpa
Wien seit 1999: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser). © dpa
Kinder, wie die Zeit vergeht! Seit 1997 stehen ­Inga Lürsen (Sabine Postel) und ihr smarter Kollege Stedefreund (Oliver Mommsen) nun schon in Lohn und Brot der Bremer Polizei. © Radio Bremen
Seit 1997 ist auf Max ­Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) Verlass. Die Kölner Kommissare und Currywurst-Fetischisten gelten als beliebtestes ARD-Team. © wdr/van Zoest
Wiesbaden seit 2010: Felix Murot (Ulrich Tukur) und Magda Wächter (Barbara Philipp). © dpa
Hannover: Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler). © dpa
München seit 1991: Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl). © dpa
Ludwigshafen seit 1989 (SWR): Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe). © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.