Hohe Schulden

Ex-Teeniestar Aaron Carter: Kontostand ''unter Null''

+
Aaron Carter hatte Ende der 90er Jahre mit Hits wie „Crush On You“ große Erfolge gefeiert

New York - Als Teenager stand er auf großen Bühnen rund um den Globus. Heute hat der frühere Kinderstar Aaron Carter mit hohen Schulden zu kämpfen. Wie konnte es soweit kommen?

Der ehemalige Kinderstar hatte Ende der 90er Jahre mit Hits wie „Crush On You“ und „Aaron's Party“ große Erfolge gefeiert und zuletzt ein Comeback versucht.

Aaron Carter (28) ist tief verschuldet. „Finanziell bin ich in einer schrecklichen Lage“, erzählte der jüngere Bruder von Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (36) in der US-Reality-Serie „Life Or Debt“ („Leben oder Schulden“). Er habe derzeit einen Kontostand „unter Null“, keine Ersparnisse und Schulden in Höhe von über 150 000 Dollar (132 000 Euro), sagte Carter. „Es ist sehr schwer für mich gewesen. Ich will ein Leben für mich aufbauen!“

Medienberichten zufolge hatte der Sänger bereits im Jahr 2013 mit Schulden in Millionenhöhe Privatinsolvenz angemeldet. Es habe seinen Eltern Geld gegeben, um sie vor einer drohende Klage wegen Steuerhinterziehung zu bewahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.