Nach Drogenexzessen

Ex-US-Basketballstar Lamar Odom: "Bin ein wandelndes Wunder"

+
Er hat überlebt: Lamar Odom verfolgt in Los Angeles ein Spiel der Lakers gegen Miami Heat. Foto: Mark J. Terrill

Washington (dpa) - Ex-US-Basketballstar Lamar Odom (37) hat sich nach einem Drogenentzug erstmals öffentlich über seine Kokainsucht und die Scheidung von TV-Star Khloé Kardashian geäußert. Er sei dem Tod quasi von der Schippe gesprungen, sagte Odom dem Magazin "Us Weekly".

Odom war im Oktober 2015 bewusstlos in einem Bordell in Las Vegas gefunden worden. Er habe danach mehrere Schlaganfälle und zwei Herzinfarkte erlitten. "Ich bin ein wandelndes Wunder", erklärte er.

Nach seinem Zusammenbruch habe er einiges durchgemacht. "Als ich aufwachte, konnte ich weder gehen noch sprechen." Kardashian sei in dieser Zeit bei ihm gewesen. Sie habe ihm geholfen, seine Erinnerung wiederzuerlangen, berichtete Odom. Er habe sich permanent gefragt, ob er für immer gelähmt sein werde.

Seine Tochter habe ihn schließlich dazu gebracht, einen Drogenentzug zu machen. Sie habe ihm gedroht, nicht mehr mit ihm zu sprechen, sollte er nicht in eine Klinik gehen, sagte der 37-Jährige. Heute sei er clean.

Odom spielte zwischen 1999 und 2013 in der US-Basketball-Profiliga NBA. 2009 heiratete er Kardashian, die sich 2013 wieder von ihm trennte. 2016 wurden die beiden geschieden.

Interview Us-Weekly

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.