Exmanager wirft Nicolas Cage Verschwendung vor

+
Nicolas Cage steckt in finanziellen Schwierigkeiten.

Los Angeles - Der frühere Finanzverwalter von Hollywoodstar Nicolas Cage hat dem US-Schauspieler einen verschwenderischen Lebensstil vorgeworfen.

Dies habe zu den finanziellen Problemen des Hollywood-Stars geführt, das erklärte Samuel Levin in einer Klage gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber. Zuvor hatte Cage seinerseits Levin wegen Betrugs auf die Zahlung von 20 Millionen Dollar verklagt. Levin erklärte, er habe bei seiner Einstellung im Jahr 2001 versucht, Cage zu warnen, dass er trotz hoher Gagen über seine Verhältnisse lebe. Der Schauspieler hätte jedes Jahr 30 Millionen Dollar verdienen müssen, um seinen Lebensstil finanzieren zu können. Er habe Cage auch vom Kauf des Schlosses Neidelstein in der Oberpfalz und einer Burg in England abgeraten, heißt es in der Klageschrift weiter. Cage hat das Schloss in Bayern inzwischen wieder verkauft.

Der Exmanager rechnete vor, der Schauspieler habe allein im Jahr 2007 etwa 33 Millionen Dollar in Grundbesitz gesteckt sowie 22 Autos und fast 50 wertvolle Edelsteine erworben. Zudem habe Cage erhebliche Summen für Urlaubsreisen seiner umfangreichen Entourage ausgegeben und kostspielige Partys geschmissen. Er habe dem Schauspieler vorgeschlagen, ein Dutzend seiner Autos und eine 1,6 Millionen Dollar teure Comic-Sammlung zu verkaufen. Cage macht dagegen geltend, die Verwaltung seines Vermögens sei Levins Aufgabe gewesen. Der Hollywood-Star will erst nach der Entlassung des Managers von seinen finanziellen Schwierigkeiten erfahren haben. Dieser hätte früher einschreiten müssen, sagte Cages Anwalt Marty Singer.

In seiner Gegenklage fordert Levin die Zahlung von 129.000 Dollar für Arbeiten, die er nach seiner Entlassung 2008 für Cage erledigt haben will. Zudem verlangt er von dem Schauspieler eine Erklärung, dass er seinen Job korrekt verrichtet hat.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.