Ezard Haußmann ist tot

+
Edzard Haußmann gestorben.

Berlin - Der Schauspieler Ezard Haußmann ist tot. Sein Sohn, der Regisseur Regisseur Leander Haußmann, bestätigte den Tod des krebskranken Schauspielers.

Das bestätigte seine Agentur am Sonntag auf dapd-Anfrage. Laut “Bild am Sonntag“ starb Haußmann am Samstagmittag im Alter von 75 Jahren in seinem Haus in Berlin. “Mein Vater ist im Kreise der Familie sanft entschlafen, nach einem langen Kampf“, sagte Regisseur Leander Haußmann (“Sonnenallee“) dem Blatt.

Im Sommer 2009 hatten Ärzte bei Ezard Haußmann einen bösartigen Hirntumor entdeckt. Er musste sich mehreren Operationen und Chemotherapien unterziehen. Der 1935 in Berlin geborene Haußmann stammte aus einer Künstlerfamilie. Sein Vater Erich war Schauspieler, seine Mutter Ruth Wenger Konzertsopranistin und Malerin. Erste Theaterluft schnupperte Haußmann am Landestheater Detmold, wo er als Souffleur, Beleuchter und Statist jobbte. Nachdem seine Eltern 1956 mit ihm in die DDR umgesiedelt waren, ging er an die Berliner Schauspielschule Ernst Busch. Nach ersten Engagements auf Provinzbühnen landete Haußmann am Deutschen Theater in Berlin, dann an der Berliner Volksbühne.

Haußmann spielte aber nicht nur Theater, sondern wirkte in zahlreichen Fernsehfilmen und Serien mit. Im Kino war er zuletzt 2009 in der Komödie “Dinosaurier - Gegen uns seht ihr alt aus!“ zu sehen, bei der sein Sohn Leander Regie führte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.