Schauspieler mit überraschendem Geständnis

Elyas M'Barek war als Jugendlicher in einer Gang

+
Ein echter Gangster? Elyas M´Barek ist demnächst mit "Fack Ju Göhte 2" wieder im Kino.

Frankfurt/Main - „Fack Ju Göhte“-Star Elyas M'Barek hat als Heranwachsender Bestätigung in einer Jugendgang gesucht.

„Ich glaube, dass ich zu dieser Zeit einfach nicht wusste, wo mein Platz ist“, sagte M'Barek der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Ich sah aus wie jemand, der Migrationshintergrund hat, und wurde entsprechend als „Scheiß-Türke“ behandelt. Ich hatte aber keinen Zugang zu dieser Kultur, ich war ja total deutsch erzogen worden“, sagte der in München geborene Schauspieler, der eine österreichische Mutter und einen tunesischen Vater hat.

Bestätigung habe ihm dann eine Jugendgang gebracht: „Und auf einmal waren da Jungs, die sahen aus wie ich.“ Gemeinsam habe man sich sehr stark gefühlt, doch im Grunde sei es eine schlimme Zeit gewesen: „Viele von den Jungs sind später abgeschoben worden oder im Gefängnis gelandet.“ Weil er nichts für die Schule tat, landete der einstige Gymnasiast auf der Hauptschule. „Aber es hat mir gutgetan zu sehen, dass man sich wieder hocharbeiten kann“, sagt M'Barek, der später sein Fachabitur machte.

Im Erfolgsfilm „Fack Ju Göhte“, dessen Fortsetzung am Donnerstag in die Kinos kommt, spielt Elyas M'Barek einen Kleinganoven, der Lehrer wird und den deutschen Namen Müller trägt. Es sei ihm wichtig, „eine Identifikationsfigur zu sein für Jungs und Mädchen, die einen ähnlichen Hintergrund haben wie ich“, sagte M'Barek.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.