Nicht nur im "Tatort"

Fahri Yardim erklärt sich mit Til Schweiger solidarisch

+
Die Schauspieler Til Schweiger und Fahri Yardim vor dem Passage Kino in Hamburg bei der Premiere vom Tatort "Willkommen in Hamburg"

Hamburg - Auch im echten Leben scheinen die "Tatort"-Kollegen ein Team zu sein. Ihre Freundschaft geht sogar soweit, dass Fahri Yardim sich für Til Schweiger verantwortlich fühlt.

Der Schauspieler Fahri Yardim (35) springt für seinen Hamburger „Tatort“-Kollegen Til Schweiger (52) nicht nur im Film in die Bresche. „Der Anlass-Hunger, ihn anzugreifen, ist so groß, da fühle ich mich manchmal verantwortlich dafür, das Bild geradezurücken“, sagte Yardim in einem Doppel-Interview mit Schweiger dem Bahnmagazin „DB mobil“ (Februar). „Bei Til muss nur das Hemd schief sitzen, dann wird das kommentiert.“ Der, den er kenne, habe wenig mit dem medialen Bild zu tun. „Da erkläre ich mich mit ihm solidarisch. Diese Spacken erreichen ja etwas. Sie wollen verletzten, und das schaffen sie auch. Mich verletzten sie jedenfalls.“

Ihn selbst verletze so etwas nicht mehr, sagte Schweiger, was nicht bedeute, dass er sich nicht ärgere. „Klar, am besten fährst du heute, wenn du keine Haltung zeigst. Wenn du was empfindest, tust du es lieber nicht kund“, kritisierte der Filmstar.

Auch Yardim stört, dass bei Debatten oft die Inhalte auf der Strecke bleiben. „Dieses Diffamieren, dieses Bedürfnis, jemanden fallen zu sehen, irritiert mich“, sagte Yardim, für den sein „Tatort“-Partner einer der wenigen Freunde aus der Branche sei. Schweiger sagte: „Viele Schauspieler sind Einzelkämpfer - die suchen gar keine Freundschaften, sondern gucken: Wie komme ich weiter und mit wem?“

In Freundschaften können laut Schweiger politische Ansichten „sehr weit“ auseinanderliegen - mittlerweile. „Früher war das für mich ein Ausschlusskriterium, wenn eine Frau zu mir sagte, sie wähle CDU“, erzählte der Filmemacher („Honig im Kopf“). „Jemand, der konservativ wählt, kann kein guter Mensch sein, so borniert war ich. Da bin ich seit Jahren von weg.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.