Gerichtsstreit um Vergewaltigungsvorwürfe des Models

Fall Gina-Lisa Lohfink: Senator verteidigt Staatsanwälte

+
Gina-Lisa Lohfink.

Berlin - Angesichts des laufenden Gerichtsstreits um Vergewaltigungsvorwürfe des Models Gina-Lisa Lohfink (29) hat Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) die Staatsanwaltschaft verteidigt.

„Ich stelle mich ausdrücklich hinter die Staatsanwaltschaft“, sagte Heilmann am Mittwoch im Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses. Vorwürfe, die Staatsanwaltschaft habe schlecht oder voreingenommen ermittelt, seien nicht begründet.

„Die Staatsanwaltschaft hat nicht tendenziös, sondern im Gegenteil extrem gründlich den Fall recherchiert“, sagte Heilmann. „Nach der Aktenlage hat die Staatsanwaltschaft richtig gehandelt.“

In einem Prozess in Berlin geht es um die Frage, ob die ehemalige „Germany's next Topmodel“-Kandidatin Lohfink zu Unrecht zwei Männer der Vergewaltigung im Jahr 2012 bezichtigt hat.

In einem ersten Verfahren gegen die beiden Männer hatten sich die Vergewaltigungsvorwürfe nicht erhärtet. Lohfink aber erhielt von der Justiz einen Strafbefehl wegen falscher Vorwürfe über 24.000 Euro. Sie legte Einspruch ein. Der Prozess läuft seit vier Jahren. Am 27. Juni sollen Zeugen befragt werden.

Voll-Support für Gina-Lisa Lohfink im Sex-Prozess!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.