Der Fall Kachelmann: Was bisher geschah

+
Jörg Kachelmann: Im Prozess um die angebliche Vergewaltigung seiner Ex-Freundin beginnen am Mittwoch die Plädoyers der Straatsanwälte.

Mannheim - Am 6. September 2010 begann vor dem Landgericht Mannheim der Prozess gegen Jörg Kachelmann. Am Mittwoch werden nun drei Staatsanwälte ihre Plädoyers halten. Eine Woche später sollen die beiden Verteidiger folgen.

Das Urteil der 5. Großen Strafkammer wird für den 31. Mai erwartet.

Trotz akribischer Beweisaufnahme steht noch immer Aussage gegen Aussage. Die Ex-Freundin Kachelmanns sagte mehr als 20 Stunden vor der Strafkammer in Mannheim aus und blieb bei ihrer Anschuldigung der Vergewaltigung. Die Verteidigung bezichtigt die Frau der Falschaussage.

Der bekannte Wettermoderator soll im Februar seiner langjährigen Freundin ein Messer an den Hals gehalten und sie vergewaltigt haben. Davor soll es einen Streit gegeben haben, in dem er seine Parallelbeziehungen zugab.

Der 52-Jährige bestätigt den Streit, weist die Vorwürfe der Vergewaltigung jedoch zurück. Vor dem Streit hätten sie einvernehmlich Sex gehabt.

Lesen Sie hier die wichtigsten Etappen in dem Fall:

Urteil im Fall Kachelmann: Die Stationen des Prozesses

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.