Falsches Haarteil: Paris Hilton soll Millionen zahlen  

+
Paris Hilton bekommt offenbar haarigen Ärger.

Los Angeles - Das kann teuer werden: Party-Girl Paris Hilton soll 35 Millionen Dollar Strafe zahlen, weil sie offenbar ein falsches Haarteil getragen hat.

Die Firma Hairtech International wirft der 29-jährigen Hotelerbin vor, 2008 statt wie vereinbart eine Haarerweiterung aus ihrem Sortiment das Produkt eines Konkurrenten getragen zu haben. Das sei ein klarer Vertragsbruch und deswegen klage man auf den hohen Schadensatz - dem Vernehmen nach das Zehnfache der Summe, die Hilton als Werbeikone gezahlt worden ist.

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Zudem wirft Hairtech Hilton vor, den Start einer Werbekampagne für eine neue Produktreihe 2007 wegen ihrer 23-tägigen Haft versäumt zu haben. Allein die Abwesenheit Hiltons auf der Party schlage mit 6,6 Millionen Dollar zu Buche. Hilton musste damals ins Gefängnis, weil sie zweimal ohne Führerschein am Steuer erwischt worden war. Ob die Klage von einem Richter oder einer Jury angenommen wird, ist noch nicht entschieden. Hiltons Sprecherin Dawn Miller war am Mittwoch nicht erreichbar.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.