Falsches Mädchen zum "Top Model" gekürt

Sydney - Peinlich, peinlich, peinlich! Die Moderatorin des australischen Pendants zu "Germany's Next Topmodel" hat die falsche Siegerin gekürt. Das fiel ihr auch noch ziemlich spät auf. Die ganze Geschichte:

Wenige Minuten hat sich eine 19-jährige Australierin als Siegerin der Castingshow “Australia's Next Top Model“ fühlen können, doch dann war die Enttäuschung groß. Kelsey Martinovich hielt gerade ihre innige Dankesrede, als die Moderatorin Sarah Murdoch am Dienstag bemerkte, dass sie den falschen Namen genannt hatte.

Falsches Mädchen zum "Top Model" gekürt

Falsches Mädchen zum "Top Model" gekürt

Sichtlich beschämt hielt sie die Hand vors Gesicht und korrigierte sich. Nun konnte sich die 18-jährige Amanda Ware darüber freuen, von der Mehrheit der Fernsehzuschauer zum hoffnungsvollsten Model-Nachwuchs ausgewählt worden zu sein. Murdoch sagte, ihr sei über Kopfhörer der falsche Name genannt worden.

Beinahe-Siegerin Martinovich gab sich als gute Verliererin, nahm Murdochs Entschuldigung an und umarmte Ware. Am Mittwoch kündigte der Fernsehsender Fox an, Martinovich solle zur Entschädigung 20.000 Australische Dollar (rund 14.000 Euro) und - ebenso wie die tatsächliche Siegerin - eine Reise nach New York spendiert bekommen.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.