Malawi

Familien wehren sich gegen Madonnas Schule

+
Madonna in Malawi.

Blantyre - Madonnas soziales Engagement in Malawi führt zu Spannungen. Sie will in dem Land, aus dem ihre Adoptivkinder stammen, Gutes tun. Das stößt bei dort nicht immer auf Begeisterung.

Wegen des von Popstar Madonna geplanten Baus einer Mädchenschule will die Regierung von Malawi eine Gruppe Dorfbewohner umsiedeln. Die Menschen weigern sich jedoch, ihre Häuser am Rand der Hauptstadt Lilongwe aufzugeben. Bezirkskommissar Charles Kalemba erklärte 200 Dorfbewohnern am Donnerstag, das Regierungsland sei Madonna übertragen worden.

Promifrauen und ihre jungen Hüpfer

Promifrauen und ihre jungen Hüpfer

Den Betroffenen wurden Ersatzgrundstücke angeboten. Die künftige Direktorin der Schule sagte, die Sängerin habe den Dorfbewohnern mehr als 16 Millionen Kwacha (84.000 Euro) Entschädigung gezahlt. Dorfvorsteher Binson Chinkhota forderte die Menschen zur Umsiedlung auf. Ihre Kinder würden von der Schule profitieren, sagte er.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.