"Familienfest": Bedrückendes Sittengemälde

+
Anne (Michaela May) opfert sich auf - und Max (Lars Eidinger) ist todkrank. Foto: NFP

Berlin (dpa) - Eigentlich hat keiner Lust auf den 70. Geburtstag des Familientyrannen Hannes (Günther Maria Halmer) und doch reisen alle an: die drei Söhne Max (Lars Eidinger), Frederik (Barnaby Metschurat) und Gregor (Marc Hosemann) samt Anhang sowie Hannes divenhafte und versoffene Ex-Frau (Hannelore Elsner).

Anne (Michaela May), seine zweite Frau, hat zu dem Fest geladen, zu dem alle mit unterschiedlichen Intentionen und doch mit der gleichen Erwartung kommen: endlich Anerkennung und Liebe von dem boshaften Vater zu bekommen. Die tragischste Figur: Max, der nur noch wenige Tage zu leben hat, was er verschweigt.

Lars Kraume ("Der Staat gegen Fritz Bauer", 2015) zeichnet ein Sittengemälde einer Familie, in dem sich jeder wiederfinden kann und sich die Frage stellt: Was würde ich tun, wenn ich oder ein geliebter Mensch nur noch kurze Zeit zu leben hätte?

(Familienfest, Deutschland 2015, 90 Min., FSK ab 6, von Lars Kraume, mit Günther Maria Halmer, Hannelore Elsner, Michaela May, Lars Eidinger, Jördis Triebel, Barnaby Metschurat, Marc Hosemann, Nele Mueller-Stöfen, Daniel Krauss)

Familienfest

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.