Abschied von Schrotthändler Ludolf

+
Das Holzkreuz auf dem Grab von Horst-Günter Ludolf auf dem Friedhof in Urbach.

Urbach/Dernbach - Fans haben dem gestorbenen Schrotthändler Horst Günter Ludolf an seinem Grab die letzte Ehre erwiesen.

Zusammen mit zwei seiner drei Brüder zogen am Samstag rund 100 Menschen auf den Friedhof von Urbach im Westerwald, berichteten Teilnehmer. Ludolf, mit 56 Jahren der zweitälteste von vier Brüdern, war am Montagmorgen in seiner Wohnung in Dernbach tot aufgefunden worden.

Bilder: Abschied von Schrotthändler Ludolf

Bilder: Abschied von Schrotthändler Ludolf

Die Brüder, die eine Autoverwertung betreiben, erlangten bundesweit Kultstatus durch die Doku-Serie “Die Ludolfs“ auf dem frei empfangbaren TV-Sender DMAX. Darin sind sie die Könige vom Schrottplatz, die in ihrem Riesenreich der Ersatzteile jeden Tag kleine Abenteuer erleben. Horst Günter Ludolf war als Telefonist und Kundenberater tätig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.