Fans bei Konzert geflohen? Spears kocht vor Wut

+
Sie kocht vor Wut. Die australischen Medien scheinen es auf die Popqueen abgesehen zu haben.

Sydney - Britney Spears' "Circus"-Tour sorgt für Aufregung: Medien berichteten von Fans, die das Konzert verlassen haben, weil sie auf Playback nicht verzichtet haben soll. Die Popqueen dementiert.

Australische Medien berichteten über einen schlechten Auftakt ihrer „Circus-Tour“. In Scharen seien die Fans aus dem Konzertsaal gelaufen, weil die Sängerin trotz Mahnung nicht auf Playbackgesang verzichten wollte. „Alles Quatsch!“ sagte Britneys Promoter, Paul Dainty, in der Zeitung „The Australien“. „Schief gehen kann sicherlich immer einmal etwas, aber die Leute sind nicht aus der Halle gerannt! Das ist ein Hirngespinst der Medien.“ Auch der Sprecher der Konzerthalle, in der die Veranstaltung stattfand, betont, dass von Beschwerden keine Rede sein konnte.

„Britney fühlt sich von den australischen Medien zu Unrecht verfolgt!“ so Paul Dainty. Dem Vorfall voraus gegangen waren Drohungen der australischen Verbraucherministerin Virginia Judge, die Popqueen habe die Verpflichtung Live zu singen.

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.