Goethe war gestern

Farid Bang: Bildung statt Beef – warum der Rapper jetzt Bücher bevorzugt

Der Deutschrapper Farid Bang posiert auf der Filmpremiere von „Fack Ju Göthe 2“ in München für die Kamera.
+
Deutschrapper Farid Bang steht auf teure Mode – und investiert selbst viel Geld in sein eigenes Fashion-Brand „Helal Money“.

Auf einer Ebene mit Schiller und Goethe – und das als Rapper! Geht nicht? Farid Bang und sein Kollege Fard beweisen mit einem Post auf Instagram das Gegenteil.

Düsseldorf – Eigentlich ist Farid Bang eher für Rüpel-Auftritte bekannt: Mal pöbelt der Deutschrapper gegen „Sommerhaus der Stars“-Zicke Annemarie Einfeld*, mal beleidgt er einen ProSieben-Moderator* auf Instagram, mal gibt er RTL2-Star Robert Geiss verbal einen mit – eben ganz so, wie es unter Rappern guter Ton ist und zum eigenen Image passt. Doch es geht offenbar auch ganz anders. Denn: Der „Banger“, wie der 34-Jährige gern genannt wird, macht jetzt tatsächlich auf gutbürgerliche Bildung. Oder besser gesagt: Er wird dazu gemacht.

Und zwar zusammen mit seinem Rapper-Kollegen Fard. Sowohl Farid Bang, der mit bürgerlichem Namen Farid Hamed El Abdellaoui heißt als auch Fard (bürgerlich: Farhad Nazarinejad) haben es nämlich – sinnbildlich gesprochen – auf eine Ebene mit den großen Dichtern wie Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe geschafft. Beide Rapper teilten in ihrer Instagram-Story Fotos, die zeigen, dass Fard und Farid Bang inzwischen tatsächlich Unterrichts-Gegenstand in Schulbüchern sind*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.