Vom Banger zum Schauspieler

Farid Bang: Deutschrapper will TV-Star werden

Die Deutschrapper Farid Bang (links) und Kollegah posieren auf der Echo-Preisverleihung im April 2018 in Berlin.
+
Deutschrapper und Muskelprotze: Farid Bang (links) und Kollegah können über Kritik hinsichtlich frauenfeindlicher Texte nur lachen.

Deutschrapper Farid Bang will neben seiner Musik auch für seine schauspielerischen Darbietungen bekannt werden. Das Reality-TV wartet auf den „Banger“.

Düsseldorf – Farid Bang ist ein Tausendsassa. Der Deutschrapper* ist nicht nur mit seiner Musik überaus erfolgreich, sondern scheffelt auch als stolzer Besitzer einer eigenen Modemarke reichlich Kohle. Doch ist das noch nicht genug für den Düsseldorfer. Der 34-Jährige wartet in seiner Instagram-Story mit einem Appell auf – und will zum Star im Reality-TV werden*. Ob das „Sommerhaus der Stars“ (RTL) oder „Love Island“ (RTL2) – Farid Bang ist alles recht.

Wobei, seinen Prinzipien möchte der Deutschrapper schon noch treu bleiben. Heißt konkret, dass er sich nicht selbst darstellen will. Unlängst hatte Farid Bang übrigens eine ausgeschiedene „Sommerhaus der Stars“-Kandidatin verbal zerlegt. Scheint ihn aber nicht daran zu hindern, sich für entsprechende Formate zu bewerben. Dies würde 187-Boss Bonez MC* wohl nie in den Sinn kommt. Der Hamburger* Gangster-Rapper rechnet mit einem „Love Island“-Star ab*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.