Lyrics falsch verstanden?

Farid Bang und Kollegah zu Unrecht am Pranger: Deutschrap-Analyse vom „Spiegel“ falsch

Die Deutschrapper Farid Bang (links) und Kollegah posieren auf der Echo-Preisverleihung im April 2018 in Berlin. (Archivbild)
+
Deutschrapper und Muskelprotze: Farid Bang (links) und Kollegah können über Kritik hinsichtlich frauenfeindlicher Texte nur lachen. (Archivbild)

Der „Spiegel“ hat Deutschrap-Texte hinsichtlich frauenfeindlicher Formulierungen untersucht. Die Ergebnisse der Analyse werden auf Twitter diskutiert.

Hamburg - Eine Inhaltsanalyse des „Spiegels“ wird derzeit hitzig auf Twitter diskutiert* und in ironischer Manier kommentiert. Das Nachrichtenportal aus Hamburg* hatte rund 30.000 Texte von Deutschrappern* hinsichtlich ihrer Frauenfeindlichkeit untersucht - und nicht in den entsprechenden Kontext gestellt.

Die Gangster-Rapper der 187 Strassenbande, allen voran Bonez MC* und Gzuz*, sind in diesem Ranking nicht auf den vordersten Plätzen zu finden. Dafür einige Akteure der hiesigen Deutschrap-Szene, die das nicht wahrhaben wollen und sich via Social Media gehässig über die „Spiegel“-Analyse auslassen. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.