Rätsel um Vaterschaft

Mia Farrows Sohn: Von Woody Allen oder Sinatra?

+
Mia Farrow 1967 mit ihrem damaligen Mann Frank Sinatra. Ist Woody Allen vielleicht gar nicht der Vater ihres Sohnes Ronan ist - sondern Sinatra?

New York - Ihr gemeinsamer Sohn mit Regisseur Woody Allen (77) könnte nach Ansicht von US-Schauspielerin Mia Farrow (68) auch von dem 1998 gestorbenen Sänger Frank Sinatra stammen.

Das sei „möglich“, sagte Farrow der Zeitschrift „Vanity Fair“ in einem am Mittwoch vorab in Auszügen veröffentlichten Interview. Wer der Vater des 1987 geborenen Ronan Farrow sei, sei nie per DNA-Test überprüft worden. Sinatra sei die Liebe ihres Lebens gewesen, sagte Farrow. „Wir haben uns nie richtig getrennt.“

Ronan Farrow kommentierte das Interview per Kurznachrichtendienst Twitter: „Hört mal zu, "möglicherweise" sind wir doch alle Söhne von Frank Sinatra.“

Top 10 Hotels mit Skandal-Potenzial

Top 10 Hotels mit Skandal-Potenzial

Farrow war zwischen 1966 und 1968 mit Sinatra verheiratet gewesen. Zwischen 1980 und 1992 war sie mit Woody Allen zusammen. Farrow hat insgesamt vier leibliche und zehn adoptierte Kinder. Die Trennung von Farrow und Allen hatte einen weltweiten Skandal ausgelöst, weil Allen ein Verhältnis mit Farrows Adoptivtochter Soon-Yi Previn hatte. Allen und Previn sind heute verheiratet und haben zwei Töchter adoptiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.