Faschingsendspurt beim Tanz der Narktweiber

+
Marktfrauen beim traditionellen Fasching in München. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Tausende Münchner haben auf dem Viktualienmarkt beim traditionellen Tanz der Marktweiber den Faschingsendspurt gefeiert.

Mit flatternden Röcken und knallbunten Hüten aus Blüten und Obst erfreuten die Marktfrauen am Faschingsdienstag die Zuschauer. Laut Polizei kamen etwa so viele Menschen wie jedes Jahr - gut 10 000.

Von Terrorangst war auf dem Viktualienmarkt nichts zu spüren. "Wir haben in München gezeigt, dass wir weltoffen und tolerant sind und dass wir jeder Art von Terror entgegentreten", sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), der in schwarzem Mantel mit rotem Schal und roter Glitzerweste zusammen mit dem Narrhalla-Prinzenpaar den Tanz der Marktweiber eröffnete. Der Tanz sei so gut besucht wie jedes Jahr: "Auch ich bin hergekommen ohne irgendwelche Bedenken."

Etwa die Hälfte der Besucher kam kostümiert, klassisch als Clown oder in buntem Fantasieoutfit. Der Tanz der Marktweiber ist alljährlich ein Höhepunkt des Münchner Faschings. Für ihre Tanzeinlage proben die Standlbesitzerinnen Monate im voraus. Der Brauch des Markttanzes geht auf den Beginn des 19. Jahrhunderts zurück, wurde allerdings erst in den 1950er Jahren schriftlich dokumentiert.

Tanz der Marktfrauen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.