Promis und heiße Models auf der Fashion Week

Berlin - Die Fashion Week ist das Ereignis für viele Promis. Seit Mittwoch stöckeln wieder wunderschöne Frauen über den Laufsteg und präsentieren neue Trends. Manche Outfits zeigen mehr, als sie verbergen.

Die halbjährliche Fashion Week gilt mittlerweile als bedeutender Wirtschaftsfaktor für Berlin. Sie lockt viele Schauspieler und andere Prominenz an: Von Joop bis Claudia Effenberg - die Frau von Ex-Fußballer Stefan Effenberg stellte am Mittwochabend bei der Berliner Fashion Week ihre Modekollektion vor, die sie zusammen mit Christina Duxa entworfen hat. Tochter Lucia ging Hand in Hand mit Sara Nuru, “Germany's Next Topmodel“ 2009, über den Laufsteg. Designer Wolfgang Joop schaute bei der Präsentation des Labels Joop! vorbei.

Heißer Winter: Berliner Fashion Week zeigt die Trends

Heißer Winter: Berliner Fashion Week zeigt die Trends

Dort sinnierte der Potsdamer Designer über die hauptstädtische Szene. “Das heutige Berlin erinnert mich an das New York der 80er Jahre“, sagte Joop. Die Kollektion wurde nicht auf dem Laufsteg, sondern in einem Glaskasten in einem Hinterhof präsentiert. Dunkle Farben werden mit Beerentönen kombiniert, die Schnitte sind ziemlich schlicht.

Zu Laufstegschauen laden Modefirmen wie Hugo Boss, Joop!, Rena Lange, Perret Schaad, Lala Berlin, Unrath & Strano und Kaviar Gauche. Escada ließ sich bei seiner Kollektion von der britischen Winterlandschaft inspirieren und zeigte Karomuster, Capes und als Hingucker ein geschlitztes Abendkleid in Petrol.

Sogar ein Designer aus China ist dabei

Das Modemagazin “Elle“ präsentierte am Vorabend den chinesischen Designer Wang Yutao, der am Freitag seine Kollektion vorstellt. “In China sehen wir ein riesiges Potenzial und überall aufregende Kreativität“, erklärte Chefredakteurin Sabine Nedelchev.

Bei Lala Berlin zog am Mittwochabend eine cool anmutende Mischung aus damenhafter Couture, sportlichen Elementen und etwas Army-Look über den Laufsteg. Designerin Leyla Piedayesh zeigte hellblaue Blazermäntel zu schmalen Jeans in Dreiviertellänge, Blousonjacken in Oliv und Strick, der an Chanel-Kostüme erinnerte. Dazu kamen einige 70er-Jahre-Elemente in Form von lang fließenden bedruckten Seidenentwürfen oder schick aufgemachten Maxiröcken. Geometrische Muster in Rosttönen sowie weite Lurexpullover und dazu passende Lurexkäppchen auf dem Kopf komplettierten eine Kollektion, der allerdings die klare Linie fehlte.

Am Donnerstag standen Schauen von Hugo, Rena Lange, Perret Schaad und Guido Maria Kretschmer auf dem Plan. Außerdem wurde Topmodel Lara Stone im Zelt am Brandenburger Tor erwartet. Am Freitag läuten Designer wie Unrath & Strano und Michael Michalsky das Finale der Modewoche ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.