Fatih Akin will "Tatort" mit Til Schweiger drehen

+
Der Regisseur Fatih Akin. Foto: Jörg Carstensen

Der Durchbruch kam für den deutsch-türkischen Filmemacher Fatih Akin 2004 mit "Gegen die Wand". Es regnete Preise. Auf ein attraktives Angebot aus Hollywood wartet er noch.

Hamburg (dpa) - Der Filmemacher Fatih Akin (43) kann sich vorstellen, für zwei "Tatort"-Folgen die Regie zu übernehmen - mit prominenten Ermittlern. "Ich würde gerne einen "Tatort" mit Sibel Kekilli drehen. Und einen mit Til Schweiger", sagte der Berlinale-Gewinner von 2004 dem "Hamburger Abendblatt" (Montag).

"Vielleicht würde es ganz schnell knallen, aber auf diesen clash of egos hätte ich Bock. Wäre eine Herausforderung." Schweiger tritt als Kommissar Nick Tschiller in Hamburg auf, Kekilli als Kommissarin Sarah Brandt in Kiel.

Am Donnerstag startet Akins neuer Film "Tschick" in den Kinos - eine Roadmovie-Verfilmung des Bestsellers von Wolfgang Herrndorf. Auf ein gutes Angebot aus Hollywood warte er dagegen "schon seit Jahren", sagte der 43-Jährige ("Gegen die Wand", "Soul Kitchen"). "Seit "Auf der anderen Seite" habe ich einen Agenten in den USA, aber was ich bisher angeboten bekam, war entweder Stuss oder eben nicht meins."

Der Film "Auf der anderen Seite" erschien bereits vor neun Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.