Attacke gegen Bekannte

Fausthieb: Ben Tewaag zu Geldstrafe verurteilt

+
Ben Tewaag vor Gericht (Archivfoto).

Berlin - Ben Tewaag ist zwei Jahre nach einem Fausthieb in das Gesicht einer Bekannten zu 10 200 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Ben Tewaag verließ den Gerichtssaal kommentarlos: Nach einem Faustschlag in das Gesicht einer Bekannten vor zwei Jahren ist der 39-Jährige zu einer Geldstrafe von 10 200 Euro verurteilt worden. Ein Berliner Amtsgericht sprach den Sohn von Schauspielerin Uschi Glas am Montag der versuchten Nötigung und der Körperverletzung schuldig. Notwehr habe bei dem Schlag nach zunächst einvernehmlichen Fesselspielen nicht vorgelegten, begründete die Richterin. Eine 27-Jährige erlitt einen Jochbeinbruch.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf ein Jahr Haft gegen den mehrfach wegen Körperverletzung vorbestraften Tewaag plädiert. Der Angeklagte - derzeit als Regisseur und Filmproduzent tätig - hatte den Fausthieb als einen „reflexartigen Befreiungsschlag“ bezeichnet. Die Frau habe ihm schmerzhaft zwischen die Beine gegriffen und ihn verletzt. Der Verteidiger verlangte Freispruch.

Für die Richterin stand am dritten Verhandlungstag fest, dass Tewaag die 27-Jährige gegen ihren Willen an das Bett fesseln wollte. „Es war allerdings eine sehr spezielle Situation, die der Angeklagte nicht provoziert hat“, sagte Richterin Barbara Odenthal. Tewaag sei zudem schmerzhaft verletzt worden. Es sei ein sexuelles Geschehen gewesen, „in dem nicht alles so leicht zu erkennen ist“. Die Verletzte und eine weitere Frau, die anwesend war, seien glaubwürdig gewesen. „Eine Notwehrsituation bestand für den Angeklagten nicht.“

Zu dem Vorfall war es im Juni 2013 in Tewaags Wohnung im Stadtteil Prenzlauer Berg gekommen. Der Produzent wurde zunächst von zwei Frauen gefesselt. Als sich eine der beiden Freundinnen dann gegen das Fesseln ans Bett wehrte, habe Tewaag sie geohrfeigt und dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen, hieß es in der Anklage.

Tewaag hatte erklärt, er sei ohne Absprache gefesselt worden. Er habe „gute Miene zum bösen Spiel“ gemacht. Es sei zu sexuellen Handlungen der Frauen gekommen, durch die er sich „zumindest vorgeführt fühlte“. Als er dann einen Fuß der 27-Jährige in eine Fessel schieben wollte, habe sie in seine Genitalien gegriffen. Aus Schmerz und um sich zu wehren, habe er zugeschlagen.

Die Richterin verhängte eine Geldstrafe von 170 Tagessätzen zu je 60 Euro. Ob Tewaag Berufung einlegen wird, blieb zunächst offen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.