Kennen sich seit 50 Jahren

Diese Film-Feinde sind seit Jahrzehnten befreundet

+
Die Schauspieler Mario Adorf (links) und Pierre Brice lernten sich beim Dreh von "Winnetou I" kennen.

Köln - Im Film Feinde, im Leben alte Freunde: Die Schauspieler Mario Adorf und Pierre Brice lernten sich vor 50 Jahren bei Dreharbeiten kennen. Nicht nur ihr Alter verbindet die zwei.

Mario Adorf (83) ist seit Jahrzehnten mit Pierre Brice (84) befreundet. Die beiden Schauspieler lernten sich vor 50 Jahren bei den Dreharbeiten zu „Winnetou I“ in Kroatien kennen. Adorf spielte den Bösewicht Santer, der Winnetous Schwester Nscho-tschi erschießt. „Wir hatten ein sehr gutes Verhältnis miteinander, obwohl wir zu dem Zeitpunkt noch nicht befreundet waren“, sagte Adorf („Der große Bellheim“) der Nachrichtenagentur dpa in Köln. „Das hat sich merkwürdigerweise erst später eingestellt, als wir beide Nachbarn in Rom waren. Da wurden wir richtig gute Freunde, und das ist auch eine Freundschaft, die sich die ganzen Jahrzehnte erhalten hat.“ Brice habe damals immer für ihn gekocht, sowohl französisch als auch italienisch. „Das war eine schöne Zeit in Rom“, erinnerte sich der deutsche Charakterdarsteller mit italienischen Wurzeln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.