Pamphlet unter dem Deckmantel der Satire

„Dummes H****kind“: Felix Baumgartner mit drastischer Attacke auf Jan Böhmermann

+
Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann wurde von Felix Baumgartner scharf angegangen. 

Felix Baumgartner hat in einer Kolumne Moderator Jan Böhmermann unter dem Deckmantel der Satire aufs schärfste beleidigt. Auch Harald Schmidt geht auf Böhmermann los.

Update vom 30. Juni 2019: Erneut hat sich Jan Böhmermann zu Wort gemeldet. Diesmal geht es aber um die festgenommene Kapitänin der „Sea Watch 3“. Der TV-Moderator ruft zu Spenden auf: „Wer Menschenleben rettet, ist kein Verbrecher.“

Update vom 22. Juni 2019: Volle Breitseite gegen Jan Böhmermann! Unabhängig von Felix Baumgartner teilt auch Harald Schmidt gegen den Moderator aus. Natürlich wählt er etwas andere, weniger beleidigende Worte. Doch auch Schmidt wird deutlich über Böhmermann. „Ich wusste schon früh, dass es Böhmermann als Moderator nie schaffen würde. Aber dass er es als Krawallschachtel sehr weit bringen würde, wusste ich auch“, sagte der 61-Jährige den Stuttgarter Nachrichten. Das sitzt!

Und Harald Schmidt geht noch weiter. Er vermutet, dass das ZDF eigentlich Jan Böhmermann auf dem Kieker hat: „Ich glaube, man wäre ihn dort gerne los. Beim ZDF kotzt man doch im Strahl, wenn man sieht, welchen Ärger er wieder einbringt. Aber irgendein Medienmensch muss denen gesagt haben: Der lässt euch jung aussehen, der sorgt für Klicks und Randale in den Netzwerken, der hat eine große Medienpräsenz. Lasst den mal weiterzappeln.“

„Dummes H****kind“: Felix Baumgartner mit üblen Beleidigungen gegen Jan Böhmermann

Unser Artikel vom 21. Juni 2019:

München - Jan Böhmermann hat sich in den letzten Wochen nicht unbedingt beliebt gemacht. So bezeichnetet der Moderator einem Interview mit dem ORF den Alpenstaat zuletzt als eine Nation von „acht Millionen Debile[n]“. Worte die bei vielen Österreichern nicht gerade gut angekommen sind. So auch bei Extremsportler Felix Baumgartner, der jetzt in einem regelrechten Pamphlet mit dem Satiriker abgerechnet hat und sich dabei selbst auf die Satire berufen hat. 

„Wenn man Jan Böhmermann zum ersten Mal sieht, hat man irgendwie das Gefühl, als ob seine Eltern Geschwister gewesen wären. Es gilt aber die Unschuldsvermutung“, beginnt der 50-Jährige, der vor allem für seinen Rekord-Fallschirmsprung aus der Stratosphäre bekannt ist, seine Abrechnung mit Böhmermann. Der Österreicher schreibt diese Zeilen im Rahmen einer Kolumne auf dem Portal allesroger.at (laut Kritikern dem Rechtsextremismus nahestehend) und teilt den Text auch über seinen Facebook-Account mit der Überschrift „Jan Böhmermann, dummes Hurenkind oder genialer Satiriker?“

Baumgartner geht Böhmermann scharf an: „Vater Böhmermann ein Pädophiler“

Was folgt, ist eine beispiellose Abrechnung mit dem Leben und Wirken des deutschen Moderators. Angefangen von persönlichen Angriffen über das Verhältnis von Böhmermanns Eltern, bezieht sich Baumgartner auch auf die Erdogan-Affäre und das berüchtigte Interview mit dem ORF. Im Bezug auf Böhmermanns Mutter, die bei seiner Geburt erst 18 Jahre alt war, schreibt der 50-Jährige: „Jan Böhmermann ist also ein One-Night-Stand und Vater Böhmermann ein Pädophiler. Warum er dafür nicht in den Knast gewandert ist?“

Alle diese Aussagen rechtfertigt Baumgartner aber mit Bezug auf Satire. So meint der 50-Jährige, dass man für die Ausübung des Satiriker-Berufes keinen Gewerbeschein brauche und er deswegen jetzt auch loslegen könne. Denn Satire sei dem Extremsportler zufolge „ein wunderbares Mittel, jeden aufs Tiefste zu beleidigen“, was Böhmermann ebenfalls tun würde. 

Abrechnung unter dem Deckmantel er Satire: Felix Baumgartner gegen Jan Böhmermann

Im Bezug auf die Erdogan-Affäre stört sich Baumgartner vor allem daran, dass der Rockerklub „Osmanen Germania“, der Böhmermann nach seinem Schmäh-Gedicht über den türkischen Präsidenten ins Visier genommen hatte, seine Drohungen nicht in die Tat umgesetzt hatte. „Leider passierte nicht wirklich was. Na ja, vielleicht rufe ich die Jungs ja noch mal an, um sie zu überreden“, so der 50-Jährige.

Generell ist Baumgartner der Meinung, dass Satire anders gehen würde, als von Böhmermann ausgeübt und nennt auch gleich ein Beispiel aus eigener Feder: „Was haben die deutschen Fans von Jan Böhmermann und seine Haare gemeinsam? Richtig, sie werden weniger.“ Auf konstant niedrigem Niveau nimmt der Extremsportler Böhmermann weiter aufs Korn, ehe er zu seinem Fazit kommt. Im Bezug auf seine Handlungen im Rahmen des „Ibiza-Skandals“, würde Böhmermann zeigen, dass man auch als Studienabbrecher erfolgreich in der Politik etwas bewegen könne. Womöglich hat Böhmermann diesen Satz auf seine Weise ernstgenommen, die Politik hat er jetzt nämlich tatsächlich „ernsthaft“ ins Visier genommen.

Jedenfalls ist die Beziehung zwischen Böhmermann und Baumgartner ist aber ohnehin nicht die beste. So sagte der ZDF-Moderator im Dezember 2017 im Bezug auf den Österreicher, er „rülpse Blödsinn ins Netz“. Zwar hat der Extremsportler seinen Facebook-Post inzwischen wieder gelöscht, aber spätestens nach Baumgartners Pamphlet unter dem Mantel der Satire kann man sich wohl sicher sein, diese zwei werden keine Freunde mehr.  

Die Sendung „Neo Magazin Royale“ wird eingestellt. Das hat Jan Böhmermann seinen Mitarbeitern kürzlich mitgeteilt.

fd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.