Fergie zahlte Rechnungen nicht

+
Fergie hat Rechnungen nicht bezahlt.

London - Die Ex-Frau von Prinz Andrew, Sarah Ferguson (49), hat einige Rechnungen nicht bezahlt. Erst nachdem ihre Gläubiger Rechtsschritte eingeleitet hatten, bekamen sie das Geld.

Eine Sprecherin der Herzogin von York teilte am Donnerstag mit, dass Ferguson nun die drei Rechnungen beglichen hätte, bevor es zu einem Gerichtsverfahren gekommen sei. Die Summe belief sich nach Medienberichten auf fast 22.000 Pfund (25.200 Euro). Unter den Gläubigern waren demnach sowohl ein Fotostudio als auch eine Anwalts- und Steuerkanzlei.

Die Sprecherin wies jedoch Spekulationen zurück, wonach “Fergie“ in finanziellen Nöten sei. In den 90er Jahren kämpfte Ferguson mit Schulden. Unter anderem nahm sie Jobs als “Botschafterin“ für das Diät-Unternehmen Weight Watchers an, um ihre Finanzen in den Griff zu bekommen. Ferguson war von 1986 bis 1996 mit Prinz Andrew verheiratet, dem zweiten Sohn von Königin Elizabeth II.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.