Fernsehköchin Sarah Wiener ist gegen TTIP-Abkommen

+
Sarah Wiener ist klar gegen gentechnisch manipulierte Nahrungsmittel. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin (dpa) - Fernsehköchin Sarah Wiener (53) sieht das geplante TTIP-Handelsabkommen kritisch. "Es kann nicht sein, dass wir für ein paar Erleichterungen in der Automobilbranche unsere wichtigste Lebensgrundlage, unsere Ernährung, verschachern", sagte Wiener.

Das Handelsabkommen greife das europäische Vorsorgeprinzip an, das bislang die Gesundheit der Europäer schütze. Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel könnten dann auch auf dem europäischen Markt verkauft werden. "Dieses Prinzip zu übernehmen, wäre fahrlässig", sagte sie. Anstatt die globale Agrarindustrie zu fördern, sollten die Menschen die regionale Landwirtschaft stärken.

Das Handelsabkommen wird hinter verschlossenen Türen ausgehandelt. Bundestagsabgeordnete konnten die Unterlagen bisher nur unter strengen Auflagen in einem Leseraum im Wirtschaftsministerium einsehen und dürfen mit niemandem über die Inhalte reden. Zwei Tage lang waren bisher geheime Dokumente in dieser Woche allerdings in einem Greenpeace-Leseraum frei einsehbar gewesen - bevor dieser von der Polizei geschlossen wurde. Im Internet sind die von Greenpeace veröffentlichten Papiere weiter zugänglich.

Aus dem TTIP-Material geht Berichten zufolge unter anderem hervor, dass die USA Exporterleichterungen für die europäische Autoindustrie blockieren würde, wenn die EU nicht mehr US-Agrarprodukte abnehme.

TTIP-Leaks

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.