Werner Herzog erhält Bundesverdienstkreuz

+
Werner Herzog (li.) ist jetzt Träger des Bundesverdienstkreuzes. Überreicht wurde es ihm von Ministerpräsident Horst Seehofer.

München - Ehre für Regisseur Werner Herzog (69): Am Freitag überreichte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) dem Filmemacher das Bundesverdienstkreuz.

Herzog, der in Los Angeles und München lebt, wurde durch Kinofilme wie „Nosferatu - Phantom der Nacht“ oder „Fitzcarraldo“ mit Klaus Kinski bekannt.

„Werner Herzog ist einer der bedeutendsten Vertreter des Neuen Deutschen Films und zählt zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten in dieser Branche weltweit“, begründete das Bundespräsidialamt in Berlin die Ehrung. Herzog habe in seiner Karriere mehr als 50 Filme gedreht und sich damit auszeichnungswürdige Verdienste erworben.

Neben Herzog wurde auch die Intendantin des Tiroler Landestheaters, Brigitte Fassbaender, in München mit dem Verdienstkreuz geehrt. Sie wurde für ihre Auftritte als Sängerin und für ihre Arbeit als Musikpädagogin, Theaterintendantin und Regisseurin geehrt. Die 72-Jährige ist künstlerische Leiterin des Richard Strauss Festivals in Garmisch-Partenkirchen und der Liedtage in Eppan in Tirol.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.