Filmstar aus Myanmar bezahlt Bestattungen für Arme

+
Kyaw Thu hilft den Armen. Foto: Paul Vrieze

Rangun (dpa) - Früher spielte er den romantischen Herzensbrecher, heute bietet der bekannteste Schauspieler Myanmars kostenlose Bestattungen für Arme an.

Weil sich viele Familien in dem südostasiatischen Land eine Beerdigung ihrer Angehörigen nicht leisten können, hat Filmstar Kyaw Thu (56) die "Gesellschaft für kostenlose Bestattungen" gegründet.

Seit 15 Jahren unterstützt er so Familien in dem bitterarmen Land, das bis 2011 von einer Militärdiktatur regiert wurde und auch heute noch stark unter dem Einfluss der Militärs steht. "In Myanmar existiert viel Leid. Ich will die Sorgen der Menschen lindern", sagt Kyaw Thu.

Am 31. August erhält der Schauspieler den "Ramon Magsaysay"-Preis. Die prestigeprächtige Auszeichnung soll an den in den 1950er Jahren tödlich verunglückten philippischen Präsidenten Ramon Magsaysay erinnern. Der Preis wird an Menschen verliehen, die ihr Leben in den Dienst der Gesellschaft stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.