Finnland macht kurioses Geschenk

Muss Kates und Williams Baby im Karton schlafen?

+
Strampler, Windeln und ein Pappkarton, der mit Matratze und Bettlaken ausgerüstet ist: Der finnische Sozialdienst hat Kate und William eine Babybox geschenkt.

Helsinki - Wird der künftige britische Thronfolger sein Haupt etwa in einem Pappkarton betten? Die werdenden Eltern Prinz William und seine Frau Kate haben vom finnischen Sozialdienst eine Box mit Zubehör für ihr erstes Kind bekommen.

Die Kartonschachtel ist mit Matratze und Bettlaken ausgestattet, wodurch sie sich als Babybett eignet. Zudem enthält die Schachtel einen Schlafsack, Socken, Hosen, Hüte und Windeln. Ein Sprecher von William und Kate im Londoner Kensington-Palast sagte am Mittwoch, das Paar habe sich sehr über die Babybox gefreut. Es sei eine „sehr aufmerksame Geste“, hieß es.

In Finnland werden solche Pakete seit 1938 an werdende Mütter vergeben. Das erste Kind von William und Kate soll Mitte Juli zur Welt kommen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.