Schon vor Sieg beantragt

Fleischfirma will Wurst „Conchita“ nennen

+
Supermärkte könnten bald Fleischwaren mit dem Namen der vollbärtigen Dragqueen Conchita Wurst verkaufen. Eine Werbeagentur hat sich den Namen "Conchita" schützen lassen.

Düsseldorf - Supermärkte könnten bald Fleischwaren mit dem Namen der vollbärtigen Dragqueen Conchita Wurst verkaufen. Eine Werbeagentur hat sich den Namen "Conchita" schützen lassen.

Einen Tag vor deren Triumph beim Eurovision Song Contest beantragte die österreichische Werbeagentur Reichl & Partner nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ den Schutz der Wortmarke „Conchita“ für Wurstwaren. Aus einer Veröffentlichung des Deutschen Patent- und Markenamts gehe hervor, dass der Antrag am 12. Mai offiziell registriert worden sei und nun geprüft werde. Die Anmeldung sei im Auftrag eines großen österreichischen Wurstherstellers erfolgt, sagte Agentur-Chef Rainer Reichl der Zeitschrift. Den Namen des Unternehmens wollte er nicht nennen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.