Zoff um die Rente: Lady Gaga sagt Konzert ab

+
US-Popstar Lady Gaga sagte zwei in Paris geplante Konzerte wegen der Streikwelle ab.

Paris - Im Streit um die Rentenreform in Frankreich haben Streikende den Flughafen in Marseille blockiert. Passagiere mussten ihr Gepäck zu Fuß zu dem Abfertigungsgebäude tragen. Jetzt hat Lady Gaga reagiert. 

US-Popstar Lady Gaga sagte zwei in Paris geplante Konzerte wegen der Streikwelle ab. Auf ihrer Website wurde die Absage damit begründet, dass es aufgrund der aktuellen Situation unsicher sei, ob die Lastwagen wie geplant das Equipment für die Show der Sängerin zu den Konzerten transportieren können. Der französische Senat wollte am (heutigen) Donnerstag die Debatte über das von Staatspräsident Nicolas Sarkozy geplante Reformgesetz fortsetzen. Ob es tatsächlich am Donnerstag noch zur Abstimmung kommen wird, war fraglich.

Lady Gaga: sexy und verrucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

Bereits am Mittwoch blockierten Streikende die Zufahrt zum größten Pariser Flughafen Charles de Gaulle und durchbrachen eine Blockade der Polizei. Am Flughafen Orly wurde vorübergehend die Straße zu einem der beiden Terminals blockiert. Reisende mussten mit ihrem Gepäck Hunderte Meter zu Fuß laufen. Inzwischen hat fast jede dritte Tankstelle in Frankreich wegen der Blockade einiger Treibstofflager keinen Sprit mehr, der Flug- und Bahnverkehr sind stark eingeschränkt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.