Schock für U2-Sänger

Flugzeug mit Bono an Bord verliert Heckklappe

+
Alles gut gegangen. Foto: Paul Mcerlane

Berlin - Eine Privatmaschine mit dem irischen U2-Frontmann Bono an Bord hat am Mittwoch im Anflug auf den Berliner Flughafen Schönefeld eine Klappe verloren.

Absturzgefahr habe dabei aber nicht bestanden, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Die etwa 80 mal 100 Zentimeter große Heckklappe sei im Schönefelder Umfeld gelandet, hieß es demnach. Kunkel betonte dagegen, es sei nicht klar, wann und wo die Klappe genau verloren gegangen sei. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung habe die Ermittlungen übernommen.

Sänger Bono reiste wegen der Bambi-Verleihung nach Berlin und wollte am Donnerstag zudem mit seiner Band U2 in der Stadt auftreten. Die Maschine kam aus der irischen Hauptstadt Dublin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.