Ken Follett würde gern "Hamlet" inszenieren

+
Der Bestsellerautor Ken Follett (“Die Säulen der Erde“) würde gern “Hamlet“ inszenieren.

Hamburg - Der Bestsellerautor Ken Follett (“Die Säulen der Erde“) würde gern “Hamlet“ inszenieren. Andererseits quälen ihn auch Albträume vor diesem Stück. Der Autor interpretiert das positiv:

“Ich glaube, ich wäre ein guter Regisseur“, sagte der 61-jährige Follett dem “Zeit“-Magazin. Er habe “eine klare Vorstellung davon, wie der Text vorgetragen werden sollte: nämlich wie in einer alltäglichen Unterhaltung“. Er sei gegen den “staatstragenden Shakespeare-Tonfall“, den viele Schauspieler sofort anschlügen: “Ich muss das Publikum nicht daran erinnern, dass es sich um Lyrik handelt, der Text soll den Menschen einfach den Rücken hinaufkriechen.“

Manchmal träume er jedoch, dass er in “Hamlet“ die Hauptrolle spiele - ein Alptraum: “Ich gehe auf die Bühne, erinnere mich nicht an meinen Text, weil ich mich nicht gründlich vorbereitet habe.“ Dieser Angsttraum mahne ihn dazu, “nie unvorbereitet irgendwo aufzutauchen“. Auch wenn er schreibe, wolle er keine Fehler machen, schon gar nicht in historischen Büchern. Seinen Roman “Sturz der Titanen“ habe er acht verschiedenen Historikern gegeben, damit diese die Fakten überprüften.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.