Rocker im Stimmbruch

Foo Fighters: Mehrere Konzerte abgesagt - Dave Grohl mit seltsamem Statement

+
Dave Grohl von den Foo Fighters in seinem Element: beim Abrocken.

Nach U2-Sänger Bono hat nun auch Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl sein wichtigstes Instrument verloren - seine Stimme. Scherzen kann der Rocker aber trotzdem noch.

Seattle - Wenn plötzlich kein Ton mehr aus der Kehle kommt, ist das für jeden Sänger ein Drama. Erst recht, wenn er gerade live auf der Bühne steht. So geschehen vor kurzem bei U2-Frontmann Bono während eines Konzerts in Berlin. Komplettversagen der Stimmbänder. Abbruch. Das Konzert wird nachgeholt. 

Nun hat der Stimmverlust auch Dave Grohl von den Foo Fighters erwischt. Auf ihrer Facebook-Page gab die US-amerikanische Rockband bekannt, dass sie zwei Konzerte absagen muss, die in Kanada hätten stattfinden sollen. Nach dem Eröffnungs-Gig ihrer „The Concrete and Gold“-Tour Anfang September in Seattle wurde Band-Leader David Grohl überraschend sprachlos.

 „Das ist das letzte Mal, dass ich mit Bono rummache“

Der Rocker nimmt‘s mit Humor: „Das ist das letzte Mal, dass ich mit Bono rummache“, witzelte er auf Facebook. Nun ist erst einmal Stimmschonung angesagt. Die vielfach mit Grammys ausgezeichnete Band geht jedoch davon aus, dass Grohl seine Stimme schon bald wiederfinden wird, denn Ende der Woche soll die Tour bereits fortgesetzt werden. 

Gesprächsstoff unter Musikfans brachte auch das Konzert von Helene Fischer am Dienstag in Berlin.

SMB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.