Zugunsten von Kindern

Vettel versteigert sein 5.000-Euro-Rad

+
Sebastian Vettel bekommt während der "Vettel WM-Party" in seiner Heimatstadt Heppenheim ein Fahrrad geschenkt. Nun lässt der 25-Jährige sein 5.000 Euro teures Rad zugunsten von Kindern versteigern.

Heppenheim - Der dreifache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel lässt sein 5000 Euro teures Fahrrad zugunsten von Kindern versteigern.

Wie Vettels Heimatstadt Heppenheim mitteilte, sollen Spielgeräte für Kindergärten oder Spielplätze angeschafft werden. Der Champion hatte das Rad nach seinem zweiten Titel im vergangenen Jahr von Bürgermeister Rainer Burelbach (CDU) überreicht bekommen. Los geht die Versteigerung im Internet mit einem Startpreis von einem Euro. Sie soll am 23. Dezember enden. „Wir werden dafür Sorge tragen, dass der Erlös dem Wunsch Sebastians entsprechend verwendet wird“, versprach Burelbach in einer Mitteilung. Die Auktion ist unter www.rofim24.de zu sehen.

Sebastian Vettel - Seine außergewöhnliche Karriere in Bildern

Sebastian Vettel - Seine außergewöhnliche Karriere in Bildern

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.